Kriterien (m)einer Kaffeetasse

Hoch die Tassen – Stefan Evertz hat zur Lieblingstassen-Blogparade aufgerufen und das will ich mir nicht entgehen lassen.

Wie in so vielen Büros gehört auch bei mir Kaffee (und manchmal Tee) zur Grundausrüstung für einen erfolgreichen und aufmerksamen Tag. Damit dieses allmorgendliche Ritual aber auch richtig ankommt, spielt die Tasse eine sehr wichtige Rolle.

Ich präsentiere – meine Lieblingstasse! Wie oft habe ich wohl aus der schon getrunken? Und wie viele Screencasts sind nur durch sie möglich geworden?

Ich schreibe Tasse, es ist aber wohl eher ein Becher. Und warum ich ihn mag, erfahrt ihr nun:

  • Die Größe: In diese Tasse passt fast die doppelte Menge einer normalen, kleinen Kaffeetasse. Das ist wichtig, damit ich den Morgen nicht damit verbringe, ständig zwischen Kaffeemaschine und Büro hin und her zu laufen. Sie ist aber auch nicht zu groß – sonst gäbe es ständig kalten Kaffee.
  • Das Gewicht: Die Tasse befindet sich meistens in unmittelbarer Nähe zu Computer und Handy, ein Verschütten könnte fatale Folgen haben. Daher schätze ich das schwere Gewicht und den festen Stand meiner Tasse. 
  • Das Design: Ein Regenbogen, schön und bunt. Egal wie grau das Wetter und eintönig die E-Mails sind, diese Tasse bringt  Farbe in den Alltag.
  • Ihre Geschichte: Sie erinnert mich an meine Zeit in Amerika. Woher die Tasse genau kommt, weiß ich nicht mehr. Sie tauchte irgendwann zwischen 2004 und 2010 im Küchenschrank meiner alten Wohnung auf und ich nahm sie vor drei Jahren dann mit mir nach Berlin. 
  • 1984: Hat nichts zu tun mit Orwell, sondern ist das Datum auf der Unterseite. Ich nehme an, dass die Tasse in diesem Jahr fabriziert wurde. 1984 ist auch mein Geburtsjahr. Sie also schon verdammt alt  – genau wie ich. :)
  • Der Zwilling: Meine Tasse hat einen Zwilling. Es macht also nichts, wenn eine der Tassen mal in der Spülmaschine ist. 
Ich habe auch noch eine zweite Lieblingstasse, doch die steht bei TechSmith in Michigan, USA. Sie erfüllt ähnliche Kriterien (Gewicht, Größe, Zwilling) und ist zudem für jeden Spaß zu haben. Seht selbst:
Habt ihr eine Lieblingstasse? Dann macht doch mit bei Stefan’s Blogparade – bis Freitag habt ihr noch Zeit!
Viele Grüße,
Euer Anton