dietz-story

Die Herausforderung: 5 Videos, 1 Woche, 0 Budget.

Schnelle & günstige Videos für die IT-Abteilung

dietzJörg Dietz sieht „Probleme als getarnte Gelegenheiten“. Er ist Spezialist für die End-to-End Produktionen von eLearning-Inhalten. Dazu gehören Web Trainings, Blended Learning, Pod- und Videocasts und multimediale Trainingsunterlagen. Besonders interessiert er sich für die Entwicklung und Implementierung neuer multimedialer Lernformen. Wenn ein Projektleiter aus der IT der Telefonika „mal eben“ 5 Videotutorials haben möchte und sie binnen einer Woche schon braucht, dann ist das eine willkommene Herausforderung für Herrn Dietz. Wer ein Video erstellt, kann mit dem gleichen Arbeitsaufwand 180 oder Tausenden von Mitarbeitern helfen. Pro Lernmodul sollen maximal 4 Minuten Laufzeit realisiert werden. Das Budget für dieses Projekt? Null. Herr Dietz benutzte Camtasia Studio und ein einfaches Plantronics Headset für 12 Euro. Das funktionierte großartig, dämpfte die Umgebungsgeräusche und hatte einen akzeptablen Klang.

Aus Fehlern lernen: Tipps für künftige Produktionen

Es sollte schnell gehen. Aber der Verzicht auf ein Skript bzw. Drehbuch erwies sich als Bumerang. Zu leicht kommt man vom gedachten Weg ab, wenn etwas live vorgeführt wird. Das ist ein häufiger Fehler bei den „eLearnern“. Die kurze Zeit, die zum Erstellen eines einfachen Skripts notwendig ist, zahlt sich aus. Tipp: GROSS schreiben, dann kann man bei der Aufnahme mit einem kurzen Blick erfassen, was als nächstes kommt. Das Skript enthielt den groben Ablauf und Besonderheiten, die angesprochen werden sollten. So ist es möglich, die Aufnahme schon beim ersten (oder spätestens zweiten Mal) im „Kasten“ zu haben.

Neue Oberfläche, kurzfristige Änderungen, Zeitdruck: Kein Problem!

Die Videos waren dann fertig. Und prompt wurde die grafische Oberfläche eines der gezeigten Tools geändert. Neues Design, neue Texte – eine komplett neue UI. Herr Dietz löste auch dieses Problem elegant und kurzfristig. Er legte in Camtasia einen Screenshot der aktuellen Oberfläche über das gefilmte Material. Wichtig war, dass der Screenshot die gleiche Auflösung wie das Video hatte. Schon nach ein paar Minuten, war das neue Video fertig. Herr Dietz gesteht: „Das war der Moment, in dem ich Camtasia endgültig ins Herz geschlossen habe.“ Er produzierte in 1:1 Darstellung und in HD, denn „Runterrechnen kann man immer noch.“

Zusammenfassung der besten Tipps

Herr Dietz hat für dieses Projekt alle Texte selbst gesprochen. Aber authentisch sind solche Tutorials natürlich auch, wenn sie von Mitarbeitern aus den Fachabteilungen gesprochen werden. Man muss den Kollegen aber dabei zu Seite stehen. Auch Dialekte kommen gut rüber bei den Kollegen. Seine Empfehlungen und Beobachtungen:

  • Trotz der sehr schnellen Produktion sind ansprechende Videos entstanden. Da die 5 Videos prominent im Intranet veröffentlicht wurden, haben andere Abteilungen Interesse bekundet. Die Nachfrage nach Videotutorials steigt.
  • Die kurze und schnelle Produktionszeit ist ideal für kurzlebige Inhalte, die bei uns vermehrt vorkommen. Auch zum „Nachschlagen“ eignen sich kurze Videotutorials ausgezeichnet.
  • Ein kleines (Live-) Bild vom Moderator in einer Ecke des Videos findet Anklang.
  • Der Projektleiter aus der IT hat mir Camtasia gesponsert. Mittlerweile habe ich mehrere Projekte mit ihm gemacht. Kauft man Camtasia, so erhält man für ca. 260 Euro ein Tool mit sehr vielen Möglichkeiten. Man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen.
  • Ein Drehbuch ist immer hilfreich.