Konsistentes Branding fördert die Kundenbindung

Wenn wir über Branding sprechen, denken wir normalerweise an Logos, Farben, Websites und Fonts. Das sind wichtige Details. Ein gutes Logo mit den richtigen Farben ist ein guter Start ins Firmen- und Produkt-Branding, aber es gehört noch mehr dazu. Die Zielsetzung von Branding ist es, Ideen zu kultivieren. Eine Idee, mit der sich die Kunden leicht identifizieren können und die Vertrauen schafft, dass Ihr Produkt wirklich die beste Lösung ist. Die Entwicklung und Beibehaltung eines konsistenten Branding erreicht genau das.

Konsistenz zahlt sich aus

Studien über Kauferfahrungen, die der Marketingstratege Esteban Kolsky durchgeführt hat, zeigen dass „55% der Kunden bereit sind, mehr für eine garantiert gute Erfahrung zu zahlen“. Wenn Kunden sich durch Ihre Verkaufsangebote bewegen, wird Ihr Markenangebot aufgrund der Konsistenz des Brandings als positiv erlebt. Dieses Gefühl wird mit jedem inhaltlich passend gestalteten Angebot stärker. Insgesamt wird so die Grundlage für die Kundenbindung an Ihr Unternehmen und Ihre Produkte geschaffen.

Alle Materialen sollten ein konsistentes Design haben, die gleiche Grundstimmung vermitteln und für die Kunden in ansprechender Weise zusammengestellt werden. 

Die Grundstimmung

Junge mit Kappe und einem alten Megafon.

Profiliert sich Ihr Unternehmen als kompetenter Partner bei komplexen Problemstellungen? Vermitteln Sie eine engagierte, positive Einstellung während Sie den Kunden helfen, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zu verbessern?

Sind Sie ein Fachexperte, dem Kunden ihr Vertrauen schenken und von dem sie eine ideale Problemlösung erwarten? Denken Sie nach, wie Sie sich und Ihr Unternehmen profilieren wollen, denn es fördert die Kundenbindung und das Vertrauen, wenn Sie konsistent kommunizieren und Ihrem Image treu bleiben. 

Welchen Ton und welches Image Sie wählen, beeinflusst wie sich Ihre Kunden fühlen. Nehmen Sie sich die Zeit, darüber nachzudenken welche Gefühle Sie bei den Kunden auslösen wollen und welche Probleme Sie für Ihre Kunden lösen können. Finden Sie den richtigen Ton. Wenn sich die Kunden verstanden fühlen, werden sie mehr Vertrauen haben, dass Ihre Lösung die beste ist.

Wenn Sie die Grundstimmung und den richtigen Ton definiert haben, kommunizieren Sie diese Informationen an alle Mitarbeiter. Unternehmenseigene Richtlinien zum gewünschten Kommunikationsstil sind sehr zu empfehlen. MailChimp hat zum Beispiel umfassende Stilvorgaben erstellt, das ist eine sehr gute Idee. Nicht jedes Unternehmen wird solche detaillierte Vorgaben machen, aber es ist ein guter Anfang, den Mitarbeitern einige Referenzbeispiele zur Verfügung zu stellen. Wenn alle Abteilungen, vom Marketing über den Vertrieb bis hin zum Support, den gleichen Kommunikationsstil beachten, schätzen die Kunden das.

Eigene Eindrücke überzeugen

Frau schaut durch ein Fernglas.

Nicht immer wird jedes Wort auf einer Seite auch gelesen. Die Nielsen Norman Gruppe stellte sogar fest, dass im Schnitt nur etwa 20% eines Textes wirklich gelesen werden. Wir erleben Inhalte auf einer Webseite vor allem visuell und emotional. Auch ohne nur einen einzigen Satz gelesen zu haben, gewinnt ein Kunde auf Ihrer Webseite oder aufgrund einer Werbeanzeige einen persönlichen Eindruck von Ihrem Unternehmen und Ihrem Produkt. Diese Tatsache können Sie nutzen, wenn Sie visuelle Inhalte in alle Materialien integrieren. Diese Bilder bleiben den Kunden in Erinnerung und enthalten Hinweise darauf, was Ihr Unternehmen anbietet. Gut gemachte, konsistente visuelle Medienelemente sehen professionell aus, bleiben im Gedächtnis und wecken den Eindruck, dass Ihr Unternehmen Fachexpertise bietet. Ihre Kommunikationsmedien sollen mit der Problemlösung direkt assoziiert werden.

Potentielle Kunden können diese visuellen Elemente auf vielen verschiedenen Medieninhalten des Unternehmens wiedererkennen, beispielsweise in einer Videoanzeige, auf der Website, im Kontakt mit Vertriebsmitarbeitern und in Tutorials und Hilfedokumentation. Das Design von Anzeigen oder der Website kann leicht konsistent gestaltet werden. Im Vertrieb sind die Mitarbeiter oft unter Zeitdruck und müssen den Kunden schnell und effektiv Informationen zur Entscheidung vorlegen. Oft wird im Eifer des Gefechts nicht so auf die Stilrichtlinien oder die korrekten Unternehmensfarben geachtet. Es gibt aber Tools und Ressourcen, die es allen Mitarbeitern erleichtern, die Richtlinien einzuhalten.

Hier ein paar ausgezeichnete Tipps, wie Sie Ihren Mitarbeitern helfen können, die Branding-Empfehlungen leichter umzusetzen:

  • Erstellen Sie eine unternehmensspezifische Stilrichtlinie.
  • Geben Sie allen Mitarbeitern Zugang zu den entsprechenden Schriftarten.
  • Machen Sie bestimmte, häufig verwendete Medienelemente zentral zugänglich für alle Mitarbeiter.
  • Geben Sie kurze Präsentationen zu diesem Thema oder laden Sie zu einer Branding-Diskussion ein.
  • Erstellen Sie Vorgaben, die je nach Bedarf leicht modifiziert werden können.

Individuelle Erfahrungen zählen

Die Summe aller Erfahrungen, die Ihre Kunden mit Ihrem Unternehmen machen, begründen eine Beziehung. Die Art der Beziehung bestimmt, ob ein Kunde dem Unternehmen treu bleibt und Zahlungen leistet oder abspringt und zur Konkurrenz wechselt. Versuchen Sie, den Kunden bei jedem Kontakt das gleiche (gute!) Gefühl zu vermitteln. Ihr Ausdruck und Ihr Kommunikationsstil sollten – gepaart mit visuellen stilistisch abgestimmten Elementen – konsistent sein und Vertrauen und Zuverlässigkeit vermitteln.

Natürlich ist die Produktqualität ein entscheidende Erfolgsfaktor, aber Ihr Branding gehört als integraler Bestandteil ebenfalls zu Ihrem Angebot. Die meisten Märkte sind wettbewerbsbetont und Sie müssen sich von anderen Unternehmen und Dienstleistungsanbietern abheben. Konsistentes Branding macht individuelle Erfahrungen möglich, die eine positive Kundenbeziehung fördern und Ihr Unternehmen im Markt profilieren.

Es gibt viele Tools, die Ihnen bei einer einheitlichen Marken- und Unternehmensdarstellung helfen. Ein Beispiel ist Snagit, das Ihnen eine Funktion bietet, mit der Sie unternehmensspezifische Farb- und Stil-Schemas erstellen können.

Wo sehen Sie Potential für mehr Konsistenz beim Branding? Gibt es Situationen, in denen es schwierig wird die Richtlinien einzuhalten? Wir möchten gern Ihre Meinung zu diesem Thema hören. Bitte schreiben Sie uns Ihre Kommentare!