Kamera-Stativ-Video

Wie erstelle ich ein Video: Teil 1 – die Vorbereitung

Können Sie das eingebettete Video nicht anschauen? Vorbereitung zur Videoproduktion auf YouTube

Vorbereitung der Videoproduktion

Ihr erstes Video ist wahrscheinlich das schwierigste. Aller Anfang ist schwer. Die Zuschauer sind kritisch und wissen nicht, ob das Ihr erstes oder fünfzigstes Video ist. Sie wissen wahrscheinlich noch wenig über den Produktionsprozess und müssen die Grundlagen lernen, um die notwendige Zeit und mögliche Probleme einschätzen zu können. Es wird Herausforderungen geben, aber die können Sie bewältigen. Wir haben auch am Anfang viele Fehler gemacht, aber daraus gelernt. Heute zeigen wir Ihnen die wichtigsten Praxistipps, sodass Sie Ihr Videoprojekt gut vorbereitet starten können.

Wählen Sie ein Projekt und fangen Sie an!

Das erste eigene Video ist wahrscheinlich über ein Thema, das Ihnen am Herzen liegt. Sie werden sich viel Mühe damit geben und es Ihren Zuschauern stolz präsentieren. Es wird ein richtig tolles Video werden.

Man standing on rock sunrise

Wenn Sie schon mehrere Videos gemacht haben, werden Sie schnell feststellen, wie weit Sie es gebracht haben und wie viel Sie dazu gelernt haben. Wenn es Ihr erstes Videoprojekt ist, lassen Sie sich nicht entmutigen. Erste Videos sind immer schwer. Wir lernen aus Fehlern und es ist vollkommen in Ordnung, wenn der erste Versuch noch nicht perfekt ist. Wichtig ist, einfach anzufangen und mit jedem Projekt besser zu werden.

Lernziele im Vergleich zum Lernerfolg

In einem Workshop mit Shannon Tipton (Learning Rebels) machte die Referentin eine provozierende Aussage: Vergessen Sie die Lernziele und konzentrieren Sie sich ganz auf das, was die Lernenden wirklich tun sollen. Shannons Thema war Mikro-Lernen, aber die gleichen Prinzipien treffen auch auf eine gute Videoproduktion zu.

Durch die Kameralinse schauen - Videoproduktion

 

Wenn Sie darüber nachdenken, was Ihre Zuschauer machen sollen, sollten Sie sich auf eine Idee, ein Thema und einen Kernpunkt festlegen. Auf diese Weise wird Ihr Video ein klares Ziel haben und einfacher zu erstellen sein. Die Zuschauer profitieren davon. Die Anleitungen werden klarer und das angestrebte Ergebnis einfacher zu erreichen sein. Das Video wird (hoffentlich!) auch sehr viel kürzer sein und das ist ein großes Plus für alle, die nicht eine ganze Stunde oder mehr Zeit investieren wollen, um etwas zu lernen.

Wichtig ist, das Ende schon am Anfang zu wissen.

Was wollen Sie mit dem Video erreichen? Zu wissen, was am Ende passieren soll, ist entscheidend für den Erfolg:

Videoproduktion: Wo führt die Videoreise hin?

 

 

Wo soll das Video hinführen? Die Antwort hilft Ihnen dabei, eine Menge anderer Entscheidungen zu treffen. Alle folgenden Fragen sollten VOR Beginn der Videoproduktion geklärt werden.

Soll Ihr Video öffentlich zugänglich sein? In diesem Fall ist zu bedenken, wie die Zuschauer Ihr Video finden werden. Sie sollten vielleicht besondere Elemente integrieren, die das Produkt und die Firma oder Organisation identifizieren. Das sind kleine Details, aber die Zuschauer sollen nicht raten müssen, wer hinter dem Video steht.

Soll das Video in einem LMS (Learning Management System) bereitgestellt werden? Wenn Sie eine Lernplattform verwenden, müssen Sie wissen welche Videoformate Ihr LMS unterstützt. Gibt es beim Hochladen Restriktionen für die Dateigröße? Haben die Zuschauerzielgruppen Zugriff auf die Videos im LMS? Haben die Zuschauer Lautsprecher oder Kopfhörer, um das Audio hören zu können?

Wenn Sie Ihr Video in einem LMS zeigen, soll dann SCORM oder xAPI zur Auswertung verwendet werden? Nicht jedes Lernvideo muss im gleichen Umfang analysiert und ausgewertet werden. Wenn Sie weder SCORM noch xAPI verwenden, sollte vorab entschieden werden, was Sie wissen wollen und welche Anforderungen das an Ihr Video und LMS stellt. Wenn diese Informationen schon am Anfang haben, hilft das bei der Videoerstellung und Sie müssen nicht am Ende noch umständliche Anpassungen machen.

Welche Größe ist ideal für den gewählten Videozielort? Welche Auflösung (englischer Artikel) sollten Sie für Ihr Video wählen? Die Abmessungen spielen eine große Rolle bei der Videoproduktion. Generell sollte man Bearbeitungsabmessungen wählen, die den Produktionsabmessungen entsprechen. Wenn Ihr fertiges Video 1280 x 720 sein soll, sollten Sie es auch in 1280 x 720 bearbeiten. Bei den Aufnahmedimensionen haben Sie etwas mehr Flexibilität, aber das Seitenverhältnis sollte das gleiche sein und die Abmessungen sollten auf keinen Fall kleiner als das fertige Video sein. Wenn Sie beispielsweise ein Video mit 1280 x 720 produzieren wollen, könnten Sie entweder auch mit 1280 x 720 aufnehmen oder mit 1920 x 1080. Beide Videoabmessungen haben das gleiche Seitenverhältnis (das Verhältnis von Höhe zu Breite eines Bildes oder Bildschirms) 16:9.

Brauchen die Zuschauer barrierefreie Videos? Haben Sie taube oder schwerhörige Zuschauer, die Untertitel brauchen, um die Inhalte zu verstehen?Sie könnten ein Skript erstellen oder das Audio in Schrift umwandeln lassen. Barrierefreie Videos helfen auch Zuschauern, die keine Kopfhörer oder Lautsprecher haben. Auf Hosting-Sites wie z. B. YouTube werden Videos mit Untertiteln beim Suchen auch leichter gefunden. Weitere Informationen zu Untertiteln

Ist das Video Teil einer Serie? Wenn ja, wollen Sie den Zuschauern einen Link zu einem anderen Video oder anderen Inhalten geben? Auf manchen Videosites darf man in einem Video direkt auf andere Videos oder Webseiten verlinken. Links helfen den Zuschauern auch dabei, das nächste Thema in der Serie zu finden, wenn sie weiterlernen wollen.

Es geht noch weiter…

Dieser Blogartikel ist nur Teil 1 einer zweiteiligen Einführungsserie zur Vorbereitung. Im Teil 2 sprechen wir über die Erstellung von Skripten, Storyboards, Prüfung und Stoffsammlung noch vor dem ersten Drehtag.