Performance Support Tools, die Ihre Mitarbeiter heute schon erstellen können

Performance Support Tools (PSTs) werden von Lern- und Entwicklungsexperten benutzt, um „schnelles Lernen bei Bedarf“ zu fördern. Diese Arbeitshilfen werden meistens in Form von Medien geliefert, obwohl auch AR (Augmented Reality) und professionelles Coaching beliebt werden. In den meisten Unternehmen dominieren allerdings visuelle Inhalte, wenn es um Lernen am Arbeitsplatz geht.

In diesem Artikel stellen wir Performance Support vor, der von professionellen Lernexperten angeboten wird. Diese Arbeitshilfen müssen aber nicht von ausgebildeten Lernexperten erstellt werden und sind auch nur bedingt für das formelle Lernen hilfreich. Die direkte Kommunikation unter Kollegen und soziales Lernen ist in vielen Arbeitsbereichen wichtig und notwendig. Viele Unternehmen investieren aus diesem Grund in Programme und Technologien, mit denen jeder Inhalte erstellen kann, die anderen Mitarbeitern bei der Arbeit helfen.

Das ist besonders dann vorteilhaft, wenn Mitarbeiter in gefährlichen oder gesundheitsschädlichen Arbeitsumgebungen arbeiten, wo es besonders auf Präzision ankommt. Die besten Mitarbeiter wissen genau, welche wichtigen Details erwähnt werden sollten, welche Arbeitsabfolge eingehalten werden muss usw. Diese Kollegen sind daher auch diejenigen, die solche Arbeitshilfen gestalten sollten.

Schauen wir uns drei Beispiele für medienbezogene PSTs an, die jeder in Ihrem Unternehmen erstellen kann.

Infografiken

Schreibtisch mit Computer, Infografik und anderen Büroutensilien

Infografiken sind überwiegend visuell gestaltete Informationen. Sie fallen ins Auge, sind einfach zu scannen und erzählen eine Geschichte. Sie fragen sich vielleicht, warum man eine Geschichte mit einer Infografik statt mit Text erzählen sollte?

Forschungsergebnisse belegen, dass visuelle Informationen besser im Gedächtnis bleiben und dass 90% der Informationen, die unser Gehirn aufnimmt, visuelle Informationen sind. Die gleichen Inhalte werden demnach besser vom Gehirn gespeichert, wenn sie visuell statt rein verbal kommuniziert werden.

Das ist ein schlagendes Argument für die Erstellung von visuellen Infografiken.

Es gibt so viele, benutzerfreundliche Tools wie beispielsweise PiktochartVisme und Canva Infographic Maker, dass jeder in Ihrem Unternehmen in der Lage sein sollte, eine Infografik zu erstellen.

Micro-Videos

Viele kleine Videobilder nebeneinander.

Haben Sie schon von Microlearning gehört? Das ist das aktuelle Zauberwort in der professionellen Aus- und Weiterbildung und der neueste Trend beim Lernen mithilfe von Videos. Diese kurzen Videos bieten nicht unbedingt die technisch fortschrittlichste Lernerfahrung, aber wenn sie gut gemacht sind, scheinen diese Mini-Videos sehr effizient und vor allem leicht zugänglich zu sein. Das macht Videos zu einer attraktiven Lernmethode.

Im letzten Jahr haben wir hier einen Gastbeitrag des Lernexperten Josh Cavalier veröffentlicht. Er definiert ein Micro-Video als Sammlung von „Mikro-Momenten“ (d. h. ein Gedanke, ein Bild, ein Konzept oder eine Idee), die in einem Video präsentiert werden, das nur sechs bis sechzig Sekunden lang ist.

Grafik mit Mikrovideos in einer Reihe.

Zwei oder drei Micro-Videos können zu einem Macro-Video werden.

Diese kurzen Videos bringen einen Thema auf den Punkt und nutzen das sensorische Gedächtnis und das allgemeine Erinnerungsvermögen der Zuschauer, ohne diese kognitiv zu überlasten. Mikrovideos sind die perfekte Lernhilfe am Arbeitsplatz. Mithilfe von Tools wie Camtasia kann wirklich jeder, den einen Computer bedienen kann, auch ein Video machen.

 

Kurzanleitungen

Die meisten Leute haben am Arbeitsplatz kleine Notizen mit Tipps und Erinnerungen, die Workflows, Prozesse oder schnelle Problemlösungen illustrieren. In Kurzanleitungen oder Referenzmaterialien können diese Praxistipps besser organisiert und durchsuchbar zusammengestellt werden. Tägliche Arbeitsaufgaben werden auf diese Weise qualitativ besser ausgeführt.

Sieht Ihr Schreibtisch so aus?

Kurzanleitungen können in Form eines SharePoint-Artikels, als PDF-Datei oder Word-Dokument oder gedrucktes Infoblatt vorliegen. Unabhängig vom Format ist der Vorteil dieser Inhalte, dass die Lernenden schnell Zugriff auf die zur Arbeit notwendigen Informationen haben. Ein Beispiel: Ein technischer Redakteur veröffentlicht ein- bis zweimal pro Jahr neue Handbücher. Eine Kurzanleitung mit allen Druckparametern und Details zur Veröffentlichung ist hilfreich, um gleichbleibende hohe Qualität der gedruckten Exemplare zu erreichen. Das gesamte Team profitiert von dieser Zusammenstellung und kann auf diese Weise so effizient wie möglich arbeiten.

Schauen Sie sich auch dieses Tutorial (in englischer Sprache) zur Erstellung von visuell ansprechenden technischen Anleitungen an.

Effiziente und wirksame Kommunikation mit Performance Support Tools am Arbeitsplatz erhöht die Produktivität und die Arbeitsqualität.

Ihr Unternehmen kann externe Lernexperten engagieren oder die eigenen Mitarbeiter bitten, ihr Wissen und ihre Erfahrung weiterzugeben. Die oben genannten Tools sind in jedem Fall bewährte und solide Lösungen.