Videoaufnahmen von Skype-Gesprächen oder Google Hangouts

Wir sprechen immer gern direkt mit unseren Kunden, aber nicht immer ist ein Gespräch vor Ort möglich, da räumliche Entfernungen, Zeitunterschiede und Budgetrestriktionen einem Besuch im Weg stehen. Skype und Google Hangouts sind kostenlose Alternativen, die diese Barrieren ideal überbrücken.

Interviews mit Kunden, Experten oder Teilnehmer an Marktforschungsstudien können so problemlos durchgeführt werden. Zeichnet man die Gespräche als Video auf, können diese zusätzlich in Marketingvideos, internen Präsentationen, Marktstudien usw. verwendet werden. Zitate von Experten kommen nach unserer Erfahrung in kundenorientierten Videos sehr gut an (weiter unten besprechen wir auch, wie Sie vorgehen sollten, um Veröffentlichungsgenehmigungen zu bekommen.)

Es gibt ein paar wichtige Unterschiede zwischen Skype und Google Hangouts: Bei Skype gibt es im Moment keine Möglichkeit Videokonversationen innerhalb der App aufzunehmen. Google Hangouts erlaubt zwar die Aufnahme, aber die Aufnahme muss als Hangout on Air live auf einem YouTube Kanal oder einer Google Homepage öffentlich gezeigt werden. Das will man natürlich nicht in allen Fällen. Wenn Sie also einen privaten Hangout aufnehmen und vielleicht auch vor der Veröffentlichung erst bearbeiten wollen, dann brauchen Sie externe Aufnahme-Apps.

Snagit und Camtasia sind dafür ideal geeignet, da Sie das Bild als auch den Ton aller Gesprächspartner aufzeichnen können. In diesem Blogbeitrag wollen wir Ihnen Tipps geben, wie Sie die bestmögliche Aufnahme bekommen, wenn Sie Skype-Session oder Hangouts aufnehmen wollen. Hierbei konzentrieren wir uns weniger au die eben genannten Anwendungen, sondern gehen auf allgemeine Tipps und Best-Practices ein. 

Die technische Anleitungen zur Aufnahme mit Snagit und Camtasia finden Sie in unserem Lern Center:

Vorbereitung für Ihren Videoanruf:

Computer

Bevor Sie den roten Aufnahmeknopf klicken, sollten Sie ein paar wichtige Tipps beachten. Es braucht schon etwas an Rechenleistung, um gleichzeitig eine Videoaufnahme zu machen und einen Videoanruf per Skype oder Google Hangouts zu machen. Sie sollten daher alle anderen Programme während der Aufnahme schließen – nicht nur minimieren.

Außerdem sollten alle Benachrichtigungen deaktiviert sein. Das ist wichtig, denn solche Meldungen über eine neue E-Mail oder den nächsten Termin sind störende Elemente in einer professionellen Aufnahme.

Kamera und Beleuchtung

Stellen Sie die Beleuchtung und die Kameraposition so ein, dass Sie wirklich „im besten Licht“ erscheinen. Neutraler Hintergrund, gute Ausleuchtung und die richtige Positionierung sind wichtige Details. Dieses Video zeigt Ihnen, wie Sie Ihren Arbeitsplatz am besten für einen Webkamera-Screencast vorbereiten:

Wenn die natürlichen Lichtquellen nicht ausreichen, brauchen Sie zusätzliche Beleuchtung. Achten Sie darauf, Lampen oder Scheinwerfer nie direkt vor sich zu stellen, um Schatten über dem Gesicht zu vermeiden.

In diesem Beispiel sehen Sie, dass der Sprecher gleichmäßig ausgeleuchtet ist. Achten Sie auf die Position des Sprechers im Rahmen. Sie sehen auch, dass der Hintergrund schön ausgewogen und nicht zu unruhig ist. Das ist ideal, denn der Hintergrund sollte nicht vom Hauptinhalt ablenken. Es ist auch empfehlenswert, bei der Kamerapositionierung die Drittel-Regel beachten.rule-of-thirds-example-850x478[1]

Hintergrundgeräusche

Denken Sie daran, was im Hintergrund alles zu hören ist. Heizungs- oder Lüftungsgeräusche, fluoreszierende Lampen, Bürogeschnatter, Straßenlärm, Hundebellen usw. wollen wir so weit wie möglich eliminieren. Machen Sie Ihre Bürotür zu, kleben Sie ein Schild an die Tür „Bitte Ruhe – Aufnahme“ und erinnern Sie die Kollegen daran besonders leise zu sein.

Technische Grundlagen und Tipps zur Hardware:

Audio

Sie können die Ausstattung Ihres Gesprächspartners vielleicht nicht beeinflussen, aber Sie sollten ein gutes Mikrofon empfehlen. Interne, integrierte Laptop-Mikrofone liefern meist keine so gute Audioqualität.

Manchmal sind Mikrofone in externe Webkameras integriert, die ziemlich gut funktionieren. Ansonsten ist ein USB-Mikrofon ist zu empfehlen. Headsets sind auch gut, sehen aber manchmal ein bisschen merkwürdig aus.

Ein gutes Mikrofon muss nicht teuer sein. Ich verwende z. B. ein Blue Yeti (um die 130 Euro). Mit dem Audio Technica 2020 (ab 100 Euro) habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Für unterwegs ist das Samson Go Mic (ab 35 Euro) der perfekte Begleiter, der trotz seiner geringen Größe eine gute Aufnahmequalität liefert.

Mit einer App wie Zencastr könnten Sie das Audio Ihres Interviewgastes zusätzlich direkt auf deren Computer aufnehmen. Zencastr speichert separate Audiospuren für jeden Teilnehmer in in einer Skype- oder Hangouts-Session direkt in Ihrem Dropbox-Konto – und das in bestmöglicher Qualität.

Systemaudio

Bevor wir weitermachen, noch ein ganz wichtiger Punkt: Prüfen Sie, dass Ihr Systemaudio aufgenommen wird. Wenn Sie das vergessen, dann wird nicht aufgenommen, was Sie hören – und das ist ja wenn Ihr Interviewpartner spricht!

Hier sehen Sie, wie Snagit und Camtasia eingestellt sein sollten: Systemaudio2

Video

Wie bei integrierten Mikrofonen, sind auch integrierte Laptop-Kameras nur bedingt geeignet. Ein Geheimtipp von meinem Kollegen Matt Pierce: Er gibt seinen Interviewgästen eine Webkamera (Microsoft LifeCam HD), die einen hochwertigeren Videostream liefert. Damit bekommen Sie weit bessere Ergebnisse als mit einer eingebauten Laptop-Kamera.

Man muss sich bewusst sein: Videoanrufe erreichen manchmal nicht die beste Qualität. Systemspezifische Details, die Prozessorgeschwindigkeit, die Internetverbindung und Kameraqualität sind ausschlaggebende Faktoren. Ihr Video wird vielleicht nicht perfekte Qualität haben, aber mit etwas Vorbereitungen und Berücksichtigung der oben genannten Punkte können Sie die Qualität optimieren. Ihr Video kann auch dann professionell aussehen, wenn es ein wenig verpixelt sein sollte.

Genehmigungen

Bitten Sie vor der Aufnahme Ihre(n) Gesprächspartner um Erlaubnis und lassen Sie sich gegebenenfalls eine schriftliche Genehmigung unterzeichnen, in der die Verwendung der Aufnahmen im Detail erläutert wird. Das machen wir hier bei TechSmith genauso und bewahrt alle Beteiligten vor bösen Überraschungen. Vorlagen solcher Einverständniserklärungen findet man relativ leicht im Netz.

Was sind Ihre Erfahrungen mit der Aufzeichnung von Videoanrufen? Welche Tipps können Sie noch geben?