vimeo-vs-youtube-thumbnail-03

YouTube oder Vimeo – was sind die Unterschiede?

Videos helfen unseren Kunden im Arbeitsalltag. Die Erstellung ist aber nur die eine Seite der Medaille. Wo Sie Ihr Video hosten ist eine sehr wichtige Entscheidung im Planungsprozess. Wir vergleichen heute zwei beliebte Hosting-Dienste:

Vimeo & YouTube

Vimeo

YouTube

  • Community mit viel konstruktivem Feedback
  • Verschiedene Konten: Kostenlos, Plus, Pro – mit jeweils unterschiedlichen Speichergrenzen
  • Man kann ein Video austauschen ohne die Statistiken zu verlieren
  • Keine Werbung
  • Passwortschutz u. andere Optionen
  • Sehr vielfältiger Mix von Usern, nicht immer konstruktives Feedback
  • Kostenlos
  • Neue Version eines Videos löscht gesamte Analytik-Daten
  • Viel Werbung!
  • Freigabedaten können geplant werden, es gibt private Posting-Optionen.

Zwei der beliebtesten Hosting-Plattformen sind YouTube und Vimeo, die erfahrungsgemäß sehr gut funktionieren. In Camtasia Studio gibt es unter „Produzieren und weitergeben“ je einen Spezial-Output. So können Sie ein Video automatisch mit den optimalen Produktionseinstellungen produzieren und hochladen.

vimeo2

 

Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede zwischen YouTube und Vimeo. Je nach Videoinhalt und Zuschauerzielgruppe sollten Sie entscheiden, wo Ihr Video besser aufgehoben ist.

 

Die Communities

Schon vor einer Kameraaufnahme sollten Sie sich fragen: Wer sind meine Zuschauer? YouTube und Vimeo sind sehr unterschiedlich strukturiert, was die User-Community angeht.

YouTube hat mehr als 1 Milliare User, die jeden Tag Hunderte von Millionen Stunden Videos anschauen. Sie können zwar sehr viele Zuschauer erreichen, aber Masse bedeutet nicht unbedingt Klasse. Kommentare sind manchmal aggressiv, beleidigend oder obszön.

Vimeo – ein bevorzugter TechSmith Partner – hat eine weit kleinere Teilnehmer- und Zuschauerzahl. Von den 170 Millionen Teilnehmern sind circa 42 Millionen in den USA. Aber die Community ist generell sehr engagiert und Sie bekommen in der Regel sehr konstruktives Feedback. Die hier präsentierten Videos haben oft auch eine weit bessere Qualität.

 

Mitgliedschaft

Vimeo bietet drei Optionen: Ein kostenloses Konto, Plus (49,95 € pro Jahr) und Pro (159 € pro Jahr); die Konten unterscheiden sich im Speicherplatz und im Support. Diese Tabelle bietet eine klare Übersicht der Optionen. Kostenlos ist ein HD-Upload pro Woche mit maximaler Dateigröße von 500MB.

vimeo-table

Bei YouTube gibt es solche Speichergrenzen nicht, dafür aber viel Werbung. Es ist ein anderes Geschäftsmodell: YouTube verdient Geld über Werbeanzeigen, nicht über Abonnementsgebühren (bis jetzt).

 

Videoqualität & Ladezeiten

Auf welcher Seite sehen die Videos eigentlich besser aus? Hier streiten sich die Geister. Beide Plattformen unterstützen HD Inhalte, jedoch werden andere Kodierungsalgorithmen verwendet. Auf dieser Webseite sieht man einen guten Vergleich zweier Videos – welche Version finden Sie besser?

 

Aktualisierung von Videos

Haben Sie schon einmal ein Video hochgeladen und dann erst gemerkt, dass es doch noch geändert werden muss? Bei Vimeo kann ein Video aktualisiert werden, ohne dass die Statistik oder der Link gelöscht wird. Das ist sehr hilfreich, besonders wenn es nur um eine kleine, aber wichtige Änderung geht und beispielsweise ein Name geändert werden muss.

Bei YouTube können Videos nicht aktualisiert werden – Sie müssen das alte Video löschen und ein neues Video hochladen. Hierbei verlieren Sie bei jedem Hochladen alle analytischen Daten und die Anzahl der Aufrufe geht wieder auf null. Es ist daher besonders wichtig, dass man Videos zweifach und dreifach überprüft, bevor man sie bei YouTube hochlädt.

 

Welche Inhalte darf man hochladen?

Beide Plattformen haben Regeln, welche Inhalte gezeigt werden dürfen. Laut der Community Richtlinien dürfen bei YouTube z.B. keine gefährlichen, gewalttätigen oder nackten Inhalte gezeigt werden, kommerzielle Inhalte sind jedoch in gewissen Rahmen erlaubt. Vimeo hat ähnliche Richtlinien, mit einem wichtigen Unterschied: Wer kommerzielle Inhalte hochladen möchte, benötigt bei Vimeo einen Pro Zugang.

 

Urheberrechtlich geschützte Materialien

YouTube entdeckt urheberrechtlich geschützte Musikclips und Bilder automatisch beim Hochladen und deaktiviert diese Elemente. Das kann vor ungewollten Copyright-Verletzungen und legalen Konsequenzen schützen.

Vimeo deaktiviert keine Inhalte. Sie müssen also selbst die Verantwortung übernehmen und bei der Weitergabe auf solche Details aufpassen.

 

Werbung

Sie kennen es bestimmt: YouTube platziert Werbung vielerorts auf der Seite und sogar im Videoplayer. Als Marketing-Experte können Sie diese Möglichkeiten auch nutzen, um an bestimmte Zielgruppen in der riesigen YouTube Community heranzutreten und eigene Videos und Anzeigen zu zeigen. Aus der Zuschauerperspektive nervt zu viel Werbung natürlich schnell.

Vimeo rühmt sich als werbefreie Zone, verdient aber natürlich an den Abonnementsgebühren.

 

Datenauswertung

Beide Hosting-Dienste bieten eine große Auswahl an Analysemöglichkeiten. Sie können sehen, wer Ihre Zuschauer sind und wie Ihre Videos angeschaut werden. Bei Vimeo müssen Sie allerdings ein Plus-Konto haben, um Zugang zu den erweiterten Analysedaten zu haben. Beide Plattformen informieren über Aufrufe, Bewertungen, geographische Daten und wie oft ein Video von Anfang bis Ende angeschaut wurde.

YouTube liefert auch Traffic-Daten, Personendaten, Gerätetypen und Informationen zur Zuschauerbindung. Bei YouTube können Sie auch Anmerkungen oder klickbare Hotspots über dem Video platzieren und die Zuschauer so direkt einbeziehen.

 

Datenschutz

In der Basisversion können Sie bei Vimeo Ihre Inhalte öfentlich zeigen oder mit einem Kennwort schützen. Mit einem Plus und Pro Konto können Datenschutzeinstellungen auf Domain-Ebene verwaltet und private Videoseiten (nur mit Pro) erstellt werden. Das ist ideal, wenn Sie Ihre Videos nur bestimmten Klienten oder Kunden zugänglich machen wollen.

YouTube bietet drei Sicherheitsstufen: „Öffentlich zugänglich“, „nicht aufgelistet“ und „privat“. Wer einen Link zum Video hat, kann auch nicht aufgelistete Videos sehen. Private Videos können auf Einladung und nur von aktiven YouTube-Kontoinhabern angeschaut werden.

 

Wo sollte ich mein Video jetzt veröffentlichen?

Beide Plattformen haben Ihre Vorteile und Nachteile. Es kommt in erster Linie wirklich darauf an, welche Zuschauer und wie Sie diese erreichen wollen.  Beide Plattformen bieten gute Alternativen, um in die Welt der Videokommunikation erfolgreich einzusteigen. YouTube bietet eine größere Reichweite und Community während bei Vimeo die Qualität der Inhalte und die Flexibilität im Vordergrund steht.

Es gibt noch viele weitere Faktoren, die man vergleichen könnte: Untertitel, Videos herunterladen, Einbettungsmöglichkeiten usw. Wir hoffen dennoch, dass wir mit diesem Blogpost eine kleine Übersicht schaffen konnten umIhnen bei der Entscheidung helfen zu können.

Welche Plattform verwenden Sie für Ihre Videos? Und was ist Ihre Erfahrung?

 

Vimeo: TM + © 2016 Vimeo, LLC. Alle Rechte vorbehalten.

YouTube: © 2016 YouTube, LLC